AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Bestellungen

Unsere Darstellung von Waren in unserem Onlineshop stellt kein Angebot dar, sondern eine unverbindliche Aufforderung an den Kunden zu bestellen. Mit der Bestellung der Ware erklärt der Kunde verbindlich sein Vertragsangebot. Wir bestätigen dem Kunden unverzüglich per E-Mail den Eingang seiner Bestellung. Mit dieser Zugangsbestätigung erhält der Kunde ebenfalls die schon bei der Bestellung einbezogenen AGB und die erforderliche Belehrung zum Fernabsatz in Textform. Diese Zugangsbestätigung stellt noch keine verbindliche Annahme des Angebots des Kunden dar. Die Entgegennahme einer telefonischen Bestellung stellt ebenfalls noch keine verbindliche Annahme der Verkäuferin dar. Auf Ihre Bestellung erhalten Sie dann innerhalb von 24 Stunden eine Bestellbestätigung.

2. Lieferfristen

Die Lieferfristen entnehmen Sie bitte den Hinweisen zu den Artikelbeschreibungen im Rahmen unseres Internetshops. Soweit dort keine Angaben zu Lieferfristen enthalten sind, werden Standard-Boxen innerhalb von 20 Arbeitstagen, Sonderanfertigungen innerhalb 30 Arbeitstagen, nach unserer Annahme des Angebots an den Kunden zugesandt. Über Weihnachten, Silvester und Neujahr gibt es gesonderte Lieferfristen, diese werden dann auch gesondert im Rahmen unseres Internetshops bekannt gegeben.

3. Lieferbedingungen

Die Lieferung erfolgt bis zur Bordsteinkante oder Hofeinfahrt. Sofern Sie den Auslieferungsfahrer bitten die Waren weiter an einen anderen Ort zu tragen, ist dieser regelmäßig von uns nicht beauftragt dieser Bitte nachzukommen. Wir haften für durch einen weiteren Transport entstehende Schäden nicht. Die Gefahr und Haftung geht mit dem Erreichen der Bordsteinkante,bzw. Hofeinfahrt auf den Empfänger über.

4. Preise und Zahlungsbedingungen

Sämtliche Preise verstehen sich als Endpreise inklusive der Umsatzsteuer zzgl. etwaiger Versandkosten. Der Versand der gekauften Ware erfolgt ausschließlich gegen vorhergehende Überweisung des Kaufpreises oder der Option Barzahlung bei Lieferung.

5. Anwendbares Recht, Vertragssprache, Gerichtsstand

Für die Geschäftsbeziehungen zwischen der Verkäuferin und dem Kunden gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht der gewährte Schutz durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen wird. Die Geltung des UN-Kaufrechts wird ausgeschlossen. Vertragssprache ist Deutsch. Ist der Käufer Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, so ist Gerichtsstand für beide Teile – auch für Wechsel- und Scheckklagen – der Sitz der Verkäuferin. Die Verkäuferin ist auch berechtigt, den Käufer an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu verklagen.

6. Beschwerden

Hinweis zur alternativen Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG: Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie unter https://ec.europa.eu/consumers/odr/ finden. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet